The Spill and its Bill

Recently we were all victims that huge cataclysm caused by humans have no limit. As long as we go on with our philosophy to be “greater and richer” despite the limited resources we have and ignoring the (must) security measures to apply to certain processes of resource exploiting icidents like this will ever happen again. What we need is to calculate the benefits, the risks and the ecological impact of our actions. As economy is driven my making money there is no space to think about precautions or similar actions. And as soon as things go well the benefit for all of us is tangible (Oil, Gas, my car runs!). But the grown competition and the consequently shrinking margins in earning money are tracking the way to strategies where conglomerates and big companies decide “in the twinkling of an eye” what to do to keep pace with competitors.

This strategy is no longer valid in a media long-term run. We the folks are partly responsible of this bloodshed global extraction companies apply to several sites on this planet, most of them in located in unique and sensitive ecosystems (see Louisiana).

I don’t know how many millions of gallons spilled into the Gulf of Mexico since the drown of Deep Water Horizon and what this means in economical impact for BP’s accounting. And the other side is how many money (if to reset all the mess might be payable by money?) is needed to clean the beaches and help out the wildlife and communities that live in the affected area. No one else than the government of the United States can be once more a forerunner to change global behavior and be more responsible to mother nature.

After the financial crack down and the bail-out ob billions of dollars, and under the scene of the oil spill disaster still to be calculated in financial and economical damage we are still not convinced to change from root (we the people) to give a chance to new approaches in living a better life now and in the future.

I think that BP will never be intentioned to pay the full amount in economical costs of the Oil Spill and I rarely believe that Washington will be able to impose a new policy to the oil industry to be more responsible. At the end the Spill-Out will be relayed to the taxpayer like we’ve seen with the financial Bail-Out. At the end it is partly blamable to the taxpayer itself because we all wanted to live a “real life” on credit and driving big cars consuming lots of gas.

Michelle du bist…. zu “offen”?!

Wir haben ja aus den USA schon einiges gehört, aber die neuste Diskussion über den Look (das Aussehen) der 1. schwarz-afrikanischen (und vor allem attraktiven, oder nicht?) First Lady, setzt dem Fass doch die Krone auf (und das bei all den anderen Brennpunkten in der US-Gesellschaft, voran die Wirtschaftskrise). Zu viel „Armfreiheit“ oder nicht? Sieht man nicht ein wenig zu viel der oberen lateralen Extremitäten? Ein Thema welches das Land der unbegrenzten Möglichkeiten anscheinend (laut den Medien) in Zwei Teile gespalten hat. Ich denke mal es gab auch schon vorher (Kennedy?) gut aussehende Fist Ladies die nicht vorhatten, nur weil sie jünger und weltoffener waren als ihre Vorgängerinnen im Wieén Haus, in einem Schwesterkostüm (und womöglich in Abstineny?) zu enden. Die Zeiten ändern sich. Wieso soll sich eine attraktive und selbst bewußte Frau wie Michelle Obama nicht gemäß ihrem persönlichen Stil kleiden können? Wieso kommt gerade hier der prüde Ami rüber (nicht alle, aber einige) der sich sonst um das Eine und Anderen einen feuchten Kericht kümmert? Vielleicht weil man in den Tiefen des wirtschaftlichen „Freien Falls“ versucht sich ab zu lenken (Gossip, oder wieder einmal eine Republikaner-Attacke?)? Weil sie es ist – stimmt ja sie ist eine FARBIGE! – die 1. Nicht-Weiße Ehefrau eines erstem schwarzen (ääh…farbigen) US-Präsidenten? Michelle Obama wird in Zukunft mit Adleraugen beobachtet. Sie sollte als Vorbild für viele Frauen (nicht nur Farbige) in den USA stehen aber ihre rapräsentative Aufgabe dabei nicht vernachlässigen. Was hier zählen sind alleine symbolische Fakten. Michelle Obama im Vogue Magazin, OK! Aber dann sollte die Hälfte der Gage gespendet werden. Sie könnte sich wie viele andere Vorgänger-First-Ladies im Charity (Hilfsorganisationen) Bereich engagieren und vor allem ein Zeichen setzten das ihr Ruhm und Gagen nicht alles im Leben sind. Eben den Bedürftigen helfen, Hilfs-organisationen unterstützen (nicht nur in den USA sondern überall auf dem Globus) und als Signal den Leuten zeigen das es auch andere Werte außer jene ökonomischer Art gibt (Ist sie nicht Mutter von Zwei Kindern?). Das wäre ihre Chance. Bleibt abzuwarten was sie daraus macht. Author: mysay@inbox.com

Letter to the Editor Chicago Tribune: Why I would endorse Obama

It’s been a long time I’m pondering on whether endorsing Obama or not. As a European citizen, German, living in Italy since 2000, I achieved a much larger view of problems inflicting not only European countries but also the United States. Progress in free market in based on competition, isn’t it? But political progress never got linked to the progression. In fact, politicians often ruled (and are still ruling) market success or failure.

Barak Obama is seen as a person not be able to sit on the US-President’s chair in the oval office. We know that he got launched from provincial or state politics to nation-wide and international issues when accepting to run for the white house. I’m not sure if he will fulfill all the expectations people have tagged on him. In addition he won’t be the “one-man” ruler to decide future American decisions. Congress, Senate and other institutions will advice, guide and guard him. He won’t never be in the position to initiate “ad personam”.

The key fact we have here is that Obama is “new”. And human nature (due to education or just by the way we live our existence) is always considered a threat to the “normal schedule” every one has to complete day by day (Society, Points of View, etc.).

If the US still believe to be the leader then a courageous decision must be taken. Europe and other Western-oriented countries still receive waves the “American-Way-Of-Live” is sending out. This opportunity might be the right way to guide the US back on it’s railway track to a more “American-Spirit” way, the spirit that spread democracy, equality and freedom to the Western world….

Missing this railway track could lead to a more hostile environment, not only for the US, but for all of us children of Democracy.
Source: Chicago Tribune Opinion


Andreas Ahlen
Email: mysay@inbox.ocm
Web: http://www.andyancona.com

Obama at Berlin, Germany (Looking abroad)

Obama addresses folks in Berlin, Germany

Obama addresses folks in Berlin, Germany

Yesterday we did assist to the speech addressed by Obama to the folks in Berlin, Germany, at the famous Sieggesaeule (The Victory Column). Authorities told more than 200,000 people listing to Obama’s statement. He got warmly welcomed despite the Germans didn’t never agree with Iraq intervention and relations have been “cold” under Chancellor Schroeder and only “little warmed” during the Merkel administration.

John McCain said he would prefer to address the people in Europe as the President of the United States and not like a presidential candidate. I think this kind of “homeland” thinking is not anymore applicable to a globalized interconnected world. Presidents (even the US one!) need to change habits and cannot continue the “my oval office is the way the world runs!”. McCain is right to focus the campaign inn first on domestic US issues but later as one of the most active global players he should (maybe) consider to watch over the edges of the Homeland border.

WSJ: Why We Went To Iraq

Source: http://online.wsj.com/article/SB121253706422142819.html?mod=rss_opinion_main

War in IraqAs I told in the past. Mistakes were done and the ongoing was not the way US expected it would. The “preventive war” like they called it in Europe was partially founded by unilateral decisions Washington took. But in the end we all need to resolve the problem. I hope that this “case” will show up to all of us that “I go my way” tactics shouldn’t be the solutions to be picked. I claim on Europe and other Western-Allied countries when they decided to “turn their head away” instead of dealing with the US to head for a shared solution (I have to admit that all listed actors were a bit stubborn!). Finally this “its-your-faulf-GWB” must have an end. We are all humans and I think George will pay the price for his war. But what would we’ve done if there had been another terrorist attack on US soil in the 9/11 aftermath? Tricky question…

Amerikaner, oder nicht, das ist hier die Frage!

(American or not, that’s the Question!)

White House - Washington D.C.Wir nähern uns derzeit dem Ende der “Wander-Propaganda“ quer durch die Vereinigten Staaten für die Nominierung zum Präsidentschatfs-Kandidaten. Während bei den Republikanern schon alles seit langem fest steht gibt es im Demokratischen Lager ein Rennen bis auf den letzten Zentimeter. Ob dieses interne Duell die Demokraten intern zermürben würde, darüber kann man nur spekulieren. Fakt ist, das diese US-Präsidentschafts-Kampagne eine der spannendsten der letzten Jahrzehnte ist.

Seit dem Amtsantritt zur 1.Legislatur von George W. Bush bis Heute sind wir Zeitzeuge eines großen weltweiten Umbruchs geworden. Von den Ereignissen des 11. September, über das erneute sich Verhärten der Fronten im Mittleren Osten, bis hin zum Sturz der Taliban und Saddam Husseins Regime im Irak.

Als am 11. September 2001 Zwei von arabischen Terroristen kontrollierte Linienmaschinen von US Fluggesellschaften in die beiden Türme des World Trade Centers einschlugen fühlte die ganze Welt mit den Amerikanern. Für eine Weile gab es eine starke Kohäsion Amerika-Westliche Welt. Diese Wunde, durch Terroristen Radikal-Islamischer Weltanschauung verursacht, stempelte in die Köpfe der Bush Regierung einen wasserfesten Schriftzug „Kampf dem Terror“ mit verheerenden Nebenwirkungen, sowohl für die USA selber als auch für ihre Verbündeten. Die USA sahen sich durch den Anschlag auf eigenem Boden in der Prestige-Stadt New York so verletzt dass es von da an nur noch darum ging den Islam-Terror endgültig auszumerzen. Innerhalb der westlichen Allianzen und Bündnisse (UNO, NATO, EU,usw.) kam es zum offenen Konflikt ob man diese Art von „Ausrottung“ des Islam-Terrorismus mitmachen oder lieber auf diplomatische Mittel setzen sollte.

Durch den Streit innerhalb der westlichen Gemeinschaft und aufgrund eines „reellen“ fehlenden Gegengewichts in Sachen Grossmacht – wie zu Zeiten des Krieges die damalige Sowjetunion – sahen sich die USA darin bestärkt die Angelegenheit selber zu entscheiden und nahmen Frontalkurs; Sprich, alles aufs Schlachtfeld werfen um den arabischen Terrorismus zu vernichten, vom Militär bis Geheimdienste.

Dabei wurde die gesamte Medienaufmerksamkeit auf den „bösen Araber“ gelenkt. Von Washington beeinflusste Medien zeichneten ein düsteres Bild dieses „Terroristen“ um die Bösartigkeit zu verstärken. Das verbreitete in den Vereinigten Staaten ein Gefühl von Angst, Unsicherheit und auch den Aufschrei nach Vergeltung. Dadurch wurde auch das Misstrauen gegenüber US-Muslimen genährt. Durch diese Art von Propaganda wurden die US Bürger auf die „War On Terror“ Schiene gelenkt. Massive Einschnitte ins Privatleben (Privacy), totale Überwachung, überproportionale Ausgaben für den Verteidigungshaushalt; all das wurde von den durch die gelenkten Medien gut informierten Bürger des „Staates der Freiheit“ klanglos hingenommen.

Washington brauchte aber noch mehr. Es ging in erster Linie um den Terrorismus. Aber welch ein Zufall. Taliban und Co.! Also Afghanistan und IRAK(!). Der Terroranschlag in New York gab den USA eine einmalige Chance sich im Mittleren Osten als Führungsmacht zu etablieren. Afghanistan war nur eine Art „Vormission“. Eigentlich ging es mehr um Öl und den Iran. In diese Überlegungen wurde zweifelsfrei auch die Krise im Mittleren Osten mit einbezogen. Das Ergebnis dieses „Feldversuchs“ erleben wir noch Heute und es ist kein Ende in Sicht auch wenn sich Anzeichen einer Besserung im Irak ankündigen (laut US-Medien).

Während der Afghanistan Intervention, von einem großen Teil der Internationalen Gemeinschaft mitgetragen oder geduldet, konnte man beim „Alleingang“ der USA in Sachen Irak endgültig die „Strategie“ erkennen. Die UNO wurde ebenso übergangen wie die anderen westlichen Staaten. Es ging nur noch um eine Frage: „Amerikaner oder nicht!“ – und dies war mehr ein Anschreien als eine Frage. Hast du mitgezogen und Ressourcen (Geld und Soldaten) bereit gestellt warst gut angesehen. Durch diese Hilfe wollten sich einige Länder einen Pluspunkt im Weissen Haus verschaffen.

Seit jenem Tagen hat sich vieles geändert. Die USA, einst als Land der Freiheit und der Demokratie angepriesen, haben in dem letzten 8 Jahren so dermaßen gelitten das von den einstigen Aushängeschildern wie Menschenrechte, Internationales Recht, Demokratie und Freiheit nicht mehr viel übrig ist. Der Weltpolizist ist selbst zum Täter geworden (Anzeichen dafür gab es schon vorher). Er agiert auf der Weltbühne entgegen seine eigenen Prinzipien

Sämtliche Westlichen Staaten wären Heute keine Demokratien wären die USA nach dem 2. Weltkrieg nicht so hilfsbereit gewesen. Sie zogen uns mit dem Marshall-Plan wie ihr eigenes Kind auf. Ein Kind das mit der Zeit erwachsen wird, in einer Demokratie aufwächst. Es gibt Rechte und Pflichten, Moral und Gesetz, die respektiert werden müssen will man in einer freien Gesellschaft friedlich zusammen leben.

Am Ende kommt es immer wie es kommen muss: Der Arzt sagt zum Patienten er solle ja nie das Rauchen anfangen, es mache krank und raucht selbst 2 Schachteln am Tag. Im übertragenen Sinne haben wir in den letzten Jahren ein wenig unseres Glaubens in Washington verloren. Wir haben mit ansehen müssen wie unser großer Vater die USA seine eigenen Regeln bricht um seine Ziele zu erreichen (Guantanamò, Unilaterale Entscheidungen, usw).

Die George W. Bush Ära wird noch lange ihre Schatten in die Zukunft werfen. Nun liegt es an uns und dem neuen (hoffentlich mehr konstruktiven als destruktiven) Präsidenten der USA das Chaos der vergangenen Jahre wieder zu entschärfen. Fehltritte sind getan worden, aber den „Hausputz“ nun alleine den USA zu überlassen halte ich für eine „Kurzschluß-Entscheidung“. Europa tat Zwei große Fehltritte im 20. Jahrhundert die folglich mit Weltkriegen endeten. Nur so können wir uns und auch unseren „Vater“ USA vor noch mehr Schaden bewahren. Desweiten haben die Aktionen gegen den Terrorismus kaum Vorteile gebracht, ausgenommen für die USA selber, die Welt ist heute unsicherer denn je. Das Gleichgewicht der geo-politischen Kräfte schwankt dermaßen das man Angst haben muss die Erde kippt um. Jüngste Ereignisse zeigen das die Westliche Welt immer noch zu sehr mit den USA identifiziert wird. Daraus ergeben sich leider auch negative Folgen wie zum Beispiel die Angst vor einer „Kolonialisierung mittels Hilfslieferungen“, wie der Fall der Wirbelsturm Nagris in Burma zeigt.

Nun kann sich jeder selber Fragen ob er mehr Amerikaner ist oder nicht.

Andy
mysay@inbox.com
http://mysay.newsvine.com


[Get Copyright Permissions]
Click here for copyright permissions!


Copyright 2008 Andreas Ahlen

msnbc.com: Decision 2008 Leaderboard

Actual Delegates assigned to Candidates

msnbc.com: Decision 2008 Leaderboard